sodo 6

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sodo 6

 

"Rübezahl? In echt?" Mila kann sich einen Lacher nicht verkneifen. Auch Loup und die anderen aus der Truppe grinsen. Nur Alb schaut verlegen zu ihr hoch und erklärt: Das ist mein Spitzname. Richtig heiße ich Albert. Doch da ich meine Haare samt Haut der Umgebung anpassen kann und ich mich somit fast unsichtbar machen kann, haben diese Witzbolde mir diesen Namen verpasst. Dabei war es gar nicht Rübezahl, dessen Namen niemand weiß, sondern Rumpelstilzchen. Und meine Körpergröße passt dann ja auch überhaupt nicht." 

 

"Genausowenig wie bei Rät, unserer Muschi!" lacht Loup jetzt und fängt sich einen genervten Blick von Miez ein, die sich streckt und ihrer Krallen abwechselnd einzieht und ausfährt. 

 

"Lass jetzt die dummen Sprüche und stell uns anständig vor!" Miez ist sauer. 

"Okay, okay!"Loup lenkt ein. Darf ich euch vorstellen: Mila - meine Muse und in unserem Team, da sie ihre Flügel strecken und uns mit ihren extrem scharfen Augen bei unserer Arbeit unterstützen kann. aber sie wird nachher selbst etwas sagen."

 

Er räuspert sich und fährt dann fort.

"Mila - vor dir siehst Du Alb, unseren chamälionartigen Unsichtbarkeitskünstler. Und schnell ist er. Keiner von uns kann schneller große Distanzen zurücklegen. Allerdings verät er uns den Trick nicht. Er verschmilzt mit der Umgebung und taucht am Zielort wieder auf. Erst wenn er es will, kann ihn ein menschliches Auge oder eine Kamera wieder sehen.

 

Miez, unser Temperamentsbolzen hat auch mehrere erstaunliche Fähigkeiten. Sie braucht beim Absprung aus einem Fluggerät zum Beispiel keinen Fallschirm. Sie kann die Haut zwischen ihren Gliedmaßen so weit dehnen und sich ultraleicht machen, dass sie selbst zum Fallschirm wird. Mit ihren Krallen kommt sie schneller einen Baum hinauf, als andere herunterfallen.

Jade verschmilzt durch ihr dunkles intensives Grün mit der Nacht und kann sich durch Kristallstrukturen fortbewegen und darüber sogar darüber Informationen mit Lichtsignalen oder Piezoimpulsen senden. Unser Labor versucht gerade ein Gerät zu entwickeln, mit dem wir die Impulse rückübersetzen können.

 

Da drüben auf der Bank liegt Ponton. Es sieht nicht nur so aus, als ob er schläft. Er schläft tatsächlich. Seinen Namen hat er, da er im Wasser über Kräfte verfügt, die schier unvorstellbar erscheinen. Er kann ein Unterseeboot mit Mann und Maus aus dem Wasser heben. Doch an Land ist er die größte Schlafmütze, die die Welt je gesehen hat. Wenn Du ihn wecken willst, musst du ihm einen Eimer Wasser überden Kopf kippen, dass er platschnass ist. 

 

Am Tisch da drüben sitzt Obelix, manche rufen ihn auch Öchsle oder Tetra Das kommt nicht etwa von seiner Körperfülle oder der Form seiner Frisur, sondern sein Wundertreibstoff ist Weißwein. Wirklich. Ein paar Becher Cabernet wirken bei ihm wie der Zaubertrank des Druiden. Allerdings leidet er am nächsten Tag unter einem Kater, der sich gewaschen hat. Passenderweise sind er und Miez ein Paar. Sie vertreibt ihm nach einem Einsatz ruckzuck den lästigen Kater. Auch wenn sie anders wirkt, sie ist im Grunde ihres Wesens so ein Herzchen, dass man sie eigentlich Schmusekätzchen nennen müsste."

Mila schielt rüber zu Miez, die nun aber zufrieden schnurrt und sich an Obelix schmiegt.

 

"Der Letzte in unserem Bunde ist Dragon. Auch im Grunde ein Herzensguter - aber brandgefährlich! Was wie schüchtern wirkt, weil er stets den Blick gesenkt hält, ist eine reine Vorsichtsmaßnahme. Wenn Du ihm in die Augen schauen könntest, bekämst Du in kurzer Zeit das Gefühl hineingezogen zu werden. Sozusagen einen Tunnelblick. Das Gefährliche ist, dass Dir dann von Innen heraus immer heißer wird. Do heiß, dass die Eiweiße gerinnen und dein Gewebe abstirbt. Wenn Du mit ihm sprichst, lass Dich von ihm irgendwo an der nackten Haut berühren. Dann löst sein Blick nur ein wundervolles Wärmegefühl in der Bauchgegend aus."

 

" Und Du, Mila? Weswegen haben sie Dich hierher entführt? Wie sollst Du die Welt retten?" Mila erschrickt. Sie hört zwar nichts, doch Jades Stimme dringt in ihren Kopf ein und sie kann seine Worte sogar bis in die Flügelknochen spüren. 

 

Jade und Loup wechseln einen Blick. 

 

"Das hatte ich vergessen. Jade hat keine Ohren und keine Stimmbänder. Doch wie Du gemerkt hast, kann man sie nicht taubstumm nennen. Bei ihr funktioniert die Verständigung über Frequenzen, die erst über die Knochenleitung wahrnehmbar werden. Wie Du merkst, gibt es auch Anders als Tiermutationen. Auch wenn sie uns das Draußen nicht sagen. "

 

Mila schaut ernst,lächelt aber gleich wieder und nickt.

 

" Ich verstehe. Dann stelle ich mich auch mal vor. Meinen Namen habt ihr ja schon gehört. Mila haben meine Eltern mich genannt, da ein Teil meines Vaters von einem Milan abstammt. So wie Loup Wolfsblut in sich trägt. Ich kann leidlich gut fliegen. Auch knapp über dem Boden und sogar im Wald. Gefühlsmäßig müsste ich auch ein paar Fledermausgene in mir tragen, denn ich spüre im Flug die Hindernisse mehr, als dass ich sie sehe. Zumindest im Wald. Bin ich im Freien, könnte man mich auch Adlerauge nennen. Ich sehe den Schiss einer Mücke auf zwei Kilometer Entfernung. Ich glaube, das erklärt ausreichend, warum sie mich mit euch zusammenarbeiten lassen.

Jetzt strahlt sie fast.

 

"Anfangs wollte ich Loup fast die Augen aushacken, weil er mich ohne Vorwarnung hierher hat verschleppen lassen. Doch jetzt könnte ich ihn und euch alle knutschen. Es ist so ein tolles Gefühl, endlich einmal nicht der einzige Freak weit und breit zu sein! Ich fühle mich prächtig und ich weiß jetzt schon, dass wir ein klasse Team werden!"

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0